Layer

Allgemeines

Layer sind vielen Anwendern bereits aus 2D-WebGIS oder Bildbearbeitungsprogrammen bekannt - Ebenen, aus denen sich die 2D-Karte oder das Bild zusammensetzt. In PlexMap wird der Layerbegriff generalisiert und steht für eine Veröffentlichung von Daten aus dem Magazine allgemein. Dies können beispielsweise Karteninhalte (2D und 3D) sein, aber auch Dienste wie WFS oder WMS.

Layer erstellen

Um in PlexMap einen neuen Layer zu erstellen, wählen Sie in einem beliebigen Depot die Funktion „Layer erstellen“. Es öffnet sich ein Kontextmenü in dem Sie einen Layernamen angeben, den Layertyp ändern sowie einen Stil auswählen können. Mit dem Button „Layer erstellen“ starten Sie den Prozess. Für jeden erzeugten Layer wird im Hintergrund ein Switchboard erzeugt, dass Sie wiederverwenden oder mit weiteren Funktionen verfeinern können (z.B. Filteroperationen). Die Funktion „Layer erstellen“ (layer.store) ist auch in jedem von Ihnen erstellten Switchboard direkt verfügbar (Button „Funktion auswählen“, Toolbox-Icon). Die gespeicherten Layer sind im PlexMap Hauptmenü unter „Layer“ erreichbar und können über den View-Editor in Views verwendet werden.

_images/layer_store.png

Layer automatisch aktualisieren

Wie im vorheringen Abschnitt erwähnt, wird jedes Layer-Erstellen letztendlich durch ein Switchboard repräsentiert. Um Layer zu erstellen, die sich automatisch aktualisieren, können Sie entsprechende Switchboard auf „Automatische Ausführung“ stellen. Nun wird das Switchboard jedesmal automatisch ausgeführt, wenn sich die Eingangsdaten (z.B. das Depot) ändern.

Der bereits gespeicherte Layer bleibt so lange aktiv, bis das Switchboard erfolgreich durchgelaufen ist. Ist das Switchboard erfolgreich durchgelaufen, ist der Layer sowie alle Views, die den Layer enthalten, sofort aktuell.

Layertypen

In PlexMap gibt es unterschiedliche Layertypen, die Einfluß auf die Art der Präsentation und das Ladeverhalten im Viewer haben. Es gibt beispielsweise Layertypen, die nur im 3D- oder nur im 2D- Viewer dargestellt werden können.

PlexMap versucht bei der Layererstellung, für einen Datensatz immer den passenden Layertypen zu finden (dies hängt vom Datentyp, aber auch von anderen Faktoren wie der Anzahl der Elemente ab). Für den PlexMap-Anwender ist aber ein grundlegendes Verständnis über die Layertypen hilfreich, damit Views optimal (in Bezug auf Aussehen, Ladeverhalten und Performance) eingestellt werden können.

Im Folgenden werden die Layertypen beschrieben.

mapproxy (Raster)

Ist ein Layer vom Typ mapproxy, liefert dieser gerasterte 2D-Daten. PlexMap verwendet dazu die freie Software MapProxy von Omniscale. MapProxy-Layer können unterschiedliche Daten entgegennehmen, dies sind z.B.:

  • Grid: Rasterbilder (Orthofotos, Schummerung, Verschattung, etc.)

  • Feature: 2D-Features inklusive Stil

  • WMS: WMS-Dienste

  • WMTS: WMTS-Dienste

MapProxy-Layer können auch aus Kombinationen der oben erwähnten Typen bestehen. So ist es beispielweise möglich, eigene 2D-Feature wie z.B. Gemeindegrenzen über einen bestehenden WMS zu legen und einen Layer zu erzeugen, der beide Datensätze gerastert enthält.

Caching

Alle Daten, die durch einen MapProxy-Layer gehen, werden zwischengespeichert. Sie sind also bei einem erneuten Aufruf derselben Kachel schnell verfügbar und müssen nicht noch einmal von der Datenquelle (also z.B. WMS-Dienst, der Datenbank oder der GeoTIFF-Datei) abgefragt werden.

Dieser Zwischenspeicher (engl. cache) wird zurückgesetzt, sobald der Layer erneut gespeichert wird. Dies passiert, da sich bei einem erneuten Speichern die Daten ändern können.

Seeding

Zu tun

Seeding erklären

Konfiguration

Zu tun

Konfiguration erklären

wfs (WFS)

Zu tun

Inhalt

meshes (OWG-Meshes)

Zu tun

Inhalt

cesium_tiles (3D Tiles)

Dieser Layertyp speichert die eingehenden Daten in einem 3D Tiles Layer.

Layer von diesem Typ unterstützen Daten vom Typ Mesh (inkl. Instanzen), Feature (3D Tiles Vector) und Pointcloud.

features (2D-Features)

Zu tun

Inhalt

terrain (OWG-Terrain)

Zu tun

Inhalt

relay

Zu tun

Inhalt